Hortensien pflanzen

Selbst die größten Hortensien wurden einmal als kleine Pflanze in einem Blumentopf gekauft und anschließend in die Erde gebracht. Ehe sich der Gärtner ans eigentliche Pflanzen macht, sollte der Standort mit Bedacht und Kenntnis zur Hortensienart gewählt werden. Die beste Pflanzzeit ist der Frühling, wenn kein Nachtfrost mehr zu befürchten ist und der kleine Strauch die optimalen Bedingungen zum Anwurzeln in der Erde erhält. Aber auch im Sommer oder im späten Herbst kann eine Hortensie in den Garten gepflanzt werden. Bei großer Hitze ist es besonders wichtig, die junge Pflanze entsprechend zu bewässern und das Austrocknen der Erde zu vermeiden.

Hilfreiche Tipps zum Hortensien pflanzen

Der Standort ist gewählt und nun geht es daran, den Blumentopf mit der Erde vorzubereiten. Hierzu taucht man diesen für etwa zehn Minuten in einen Eimer mit Wasser, sodass sich die Erde vollsaugen und ausreichend Feuchtigkeit speichern kann. Zwischenzeitlich wird das Pflanzloch vorbereitet und sollte doppelt so groß wie der Topf, aus dem man die Hortensien entnimmt, sein. Das größere Loch bietet nicht nur beim Einpflanzen eine einfachere Arbeit, sondern wirkt sich positiv auf das Anwurzeln der Hortensie aus und vermeidet, dass die Wurzeln stark gedrückt oder sogar abgebrochen werden. Die Ränder und der Boden des Pflanzlochs sollten vorsichtig aufgelockert werden. Die lockere Erde lässt Staunässe vermeiden und leistet bereits nach dem Einsetzen der Hortensie einen wichtigen Beitrag für optimales Wachstum. Nun wird die Pflanze aus dem Topf befreit und vorsichtig ins Pflanzloch eingebracht. Die richtige Tiefe des Pflanzlochs entnimmt man der Höhe des Topfes, in dem man die Hortensien gekauft hat. Es ist nicht nur eine optische Frage, dass die Hortensie nicht zu tief im Boden einsackt. Eine zu tiefe Pflanzung würde den Wurzeln zu wenig Luft geben und könnte zum Verfaulen führen, in jedem Fall aber das Anwachsen verlangsamen.

Pflanzen, auffüllen und beobachten

Auch wenn die Hortensien bereits vor dem Einpflanzen in einem Eimer mit Wasser augenscheinlich genug Feuchtigkeit aufgenommen haben, sollte der frisch eingepflanzte Strauch auf jeden Fall gegossen werden. Das Pflanzloch wird locker mit Erde aufgefüllt, die leicht angedrückt und anschließend bewässert wird. Da man auf lockere Ränder und einen lockeren Boden geachtet hat, wird sich keine Staunässe bilden und das Wasser breitet sich direkt im Boden um die Hortensie aus. Wer sich für eine blaue Hortensie entschieden hat, sollte beim Gießen primär auf weiches Gießwasser achten und bevorzugt Regenwasser nehmen. Eine Umfärbung bei Hortensien ist kein Zeichen einer Mangelerscheinung oder falschen Pflege, sondern geht mit dem für eine Blaufärbung nicht geeigneten Boden einher. Vor allem in der ersten Zeit sollte witterungsabhängig gegossen und auf eine ausbleibende Trocknung des Bodens geachtet werden. Da der Gärtner bereits vor dem Pflanzen einen richtigen Standort gewählt und sich für einen halbschattigen Platz, der sich nicht in einer Senke befindet entschieden hat, ist Staunässe nicht zu befürchten.

Fazit

Beim Pflanzen von Hortensien ist Vorsicht, sowie die richtige Vorbereitung notwendig. Kauft man die Pflanzen im Fachhandel oder im Baumarkt, ist der Erdboden im Pflanztopf oftmals so trocken, dass man die Wurzeln beim Herausnehmen der Hortensie verletzen würde. Durch das kurze Einweichen im Wassereimer sorgt man für eine Lockerung der Wurzeln und kann die Hortensie einfach im dafür vorgesehenen Pflanzloch einbringen. Bei richtiger Pflege wird der Strauch sehr schnell anwurzeln und den richtig gewählten Standort mit einem ansprechenden Wachstum und voller Blütenpracht beim Gärtner anzeigen.

Hortensien pflanzen Selbst die größten Hortensien wurden einmal als kleine Pflanze in einem Blumentopf gekauft und anschließend in die Erde gebracht. Ehe sich der Gärtner ans... mehr erfahren »
Fenster schließen

Hortensien pflanzen

Selbst die größten Hortensien wurden einmal als kleine Pflanze in einem Blumentopf gekauft und anschließend in die Erde gebracht. Ehe sich der Gärtner ans eigentliche Pflanzen macht, sollte der Standort mit Bedacht und Kenntnis zur Hortensienart gewählt werden. Die beste Pflanzzeit ist der Frühling, wenn kein Nachtfrost mehr zu befürchten ist und der kleine Strauch die optimalen Bedingungen zum Anwurzeln in der Erde erhält. Aber auch im Sommer oder im späten Herbst kann eine Hortensie in den Garten gepflanzt werden. Bei großer Hitze ist es besonders wichtig, die junge Pflanze entsprechend zu bewässern und das Austrocknen der Erde zu vermeiden.

Hilfreiche Tipps zum Hortensien pflanzen

Der Standort ist gewählt und nun geht es daran, den Blumentopf mit der Erde vorzubereiten. Hierzu taucht man diesen für etwa zehn Minuten in einen Eimer mit Wasser, sodass sich die Erde vollsaugen und ausreichend Feuchtigkeit speichern kann. Zwischenzeitlich wird das Pflanzloch vorbereitet und sollte doppelt so groß wie der Topf, aus dem man die Hortensien entnimmt, sein. Das größere Loch bietet nicht nur beim Einpflanzen eine einfachere Arbeit, sondern wirkt sich positiv auf das Anwurzeln der Hortensie aus und vermeidet, dass die Wurzeln stark gedrückt oder sogar abgebrochen werden. Die Ränder und der Boden des Pflanzlochs sollten vorsichtig aufgelockert werden. Die lockere Erde lässt Staunässe vermeiden und leistet bereits nach dem Einsetzen der Hortensie einen wichtigen Beitrag für optimales Wachstum. Nun wird die Pflanze aus dem Topf befreit und vorsichtig ins Pflanzloch eingebracht. Die richtige Tiefe des Pflanzlochs entnimmt man der Höhe des Topfes, in dem man die Hortensien gekauft hat. Es ist nicht nur eine optische Frage, dass die Hortensie nicht zu tief im Boden einsackt. Eine zu tiefe Pflanzung würde den Wurzeln zu wenig Luft geben und könnte zum Verfaulen führen, in jedem Fall aber das Anwachsen verlangsamen.

Pflanzen, auffüllen und beobachten

Auch wenn die Hortensien bereits vor dem Einpflanzen in einem Eimer mit Wasser augenscheinlich genug Feuchtigkeit aufgenommen haben, sollte der frisch eingepflanzte Strauch auf jeden Fall gegossen werden. Das Pflanzloch wird locker mit Erde aufgefüllt, die leicht angedrückt und anschließend bewässert wird. Da man auf lockere Ränder und einen lockeren Boden geachtet hat, wird sich keine Staunässe bilden und das Wasser breitet sich direkt im Boden um die Hortensie aus. Wer sich für eine blaue Hortensie entschieden hat, sollte beim Gießen primär auf weiches Gießwasser achten und bevorzugt Regenwasser nehmen. Eine Umfärbung bei Hortensien ist kein Zeichen einer Mangelerscheinung oder falschen Pflege, sondern geht mit dem für eine Blaufärbung nicht geeigneten Boden einher. Vor allem in der ersten Zeit sollte witterungsabhängig gegossen und auf eine ausbleibende Trocknung des Bodens geachtet werden. Da der Gärtner bereits vor dem Pflanzen einen richtigen Standort gewählt und sich für einen halbschattigen Platz, der sich nicht in einer Senke befindet entschieden hat, ist Staunässe nicht zu befürchten.

Fazit

Beim Pflanzen von Hortensien ist Vorsicht, sowie die richtige Vorbereitung notwendig. Kauft man die Pflanzen im Fachhandel oder im Baumarkt, ist der Erdboden im Pflanztopf oftmals so trocken, dass man die Wurzeln beim Herausnehmen der Hortensie verletzen würde. Durch das kurze Einweichen im Wassereimer sorgt man für eine Lockerung der Wurzeln und kann die Hortensie einfach im dafür vorgesehenen Pflanzloch einbringen. Bei richtiger Pflege wird der Strauch sehr schnell anwurzeln und den richtig gewählten Standort mit einem ansprechenden Wachstum und voller Blütenpracht beim Gärtner anzeigen.

Zuletzt angesehen