Hydrangea arborescens 'Annabell'
Hydrangea arborescens 'Annabell'
Inhalt 1 Pflanze/n
12,90 €
Hydrangea arborescens 'Pink Annabell'
Hydrangea arborescens 'Pink Annabell'
Inhalt 1 Pflanze/n
15,90 €
Hydrangea arborescens 'Sheep Cloud'
Hydrangea arborescens 'Sheep Cloud'
Inhalt 1 Pflanze/n
15,90 €
Hydrangea arborescens 'Grandiflora'
Hydrangea arborescens 'Grandiflora'
Inhalt 1 Pflanze/n
16,90 €

Schneeballhortensien gehören, wie alle weiteren Hortensien ebenfalls, zu den Gartenhortensien und Sträuchern. Hortensien fanden im Jahr 1740 das erste Mal Erwähnung und wurden ab 1790 auch in Europa bekannt. Seinen Ursprung hat der Strauch in Japan sowie in Zentralchina und gelang auf Umwegen in den europäischen Raum. Schnell fanden Liebhaber intensiv blühender Sträucher Gefallen an der Hortensie, sodass sich im Laufe der Zeit immer mehr Gärtner mit der Kultivierung und Entwicklung neuer Sorten befassten. Schneeballhortensien stammen aus Amerika und wachsen dort bevorzugt in der Nähe von Flüssen und in Wäldern.

Wissenswertes zur Schneeballhortensie

Die Schneeballhortensie ist eine Waldhortensie, deren Namen auf ihre großen, kugelförmigen und schneeweiß gefärbten Blüten zurückgeht. In der freien Natur bevorzugt diese Hortensie einen Standort in Flussnähe oder im Wald, was ihre Vorliebe für halbschattige Plätze und einen feuchten Boden erkennen lässt. Auch wenn die Blütenpracht dieser Hortensien auf den ersten Blick bezaubert, ist auch das Laubblatt nicht ohne Reiz. Fast würden die herzförmigen, dunkelgrünen Blätter übersehen werden, da die kultivierte Schneeballhortensie zu sehr großen Blüten neigt. In der Natur können Schneeballhortensien eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen. Auch im heimischen Garten handelt es sich um einen hoch aufragenden Strauch, der aber nach eigenem Wunsch in seinem Wuchs gekürzt und somit auf die Bedürfnisse des Gärtners und die Größe des Grundstücks angepasst werden kann. Imposante Blüten und dagegen sehr zierlich wirkendes Laub stehen bei Schneeballhortensien in einem harmonischen Verhältnis und sorgen für einen anmutigen und sehr elegant wirkenden Strauch. Die schneeweiße Farbe der Blüten erstrahlt von Juni bis in den September und blüht damit länger als viele anderen Sträucher im Garten.

Pflege und Anspruch

Aufgrund ihres schnellen und kräftigen Wuchses ist es ratsam Schneeballhortensien jährlich zurückzuschneiden und sie so in der Größe einzudämmen. 

Der Rückschnitt nimmt aber auch weitere positive Einflüsse und führt zu:

  • einem gesteuerten Wuchs
  • besonders dichten und vielen Blüten
  • einer kräftigen Pflanze
  • voluminösem Austrieb.

Der Rückschnitt sollte im März, ehe Hortensien austreiben, erfolgen und mindestens zehn Zentimeter betragen. Auch dürre Zweige können im Zuge des Rückschnitts entfernt und der Pflanze damit Kraft für einen neuen Austrieb gegeben werden. Schneeballhortensien sind verhältnismäßig anspruchslos, beachtet der Gärtner ihre Vorlieben beim Standort und der Beschaffenheit des Bodens. Sie möchten feucht gehalten werden, wissen Staunässe aber nicht zu schätzen. Bei richtiger Pflege und einem nährstoffreichen, kalkarmen und alkalischen Boden erfreuen Schneeballhortensien mit einer sehr langen Blütezeit und bilden immer wieder neue Blütenstände nach. Da es sich um eine mehrjährige und winterharte Hortensienart handelt, erfreut sich er Gärtner viele Jahre an diesem zauberhaften Strauch und kann schon im Sommer weiße Schneebälle in seinem Garten bewundern.

Der richtige Standort

Aufgrund ihrer Herkunft möchten Schneeballhortensien einen halbschattigen Standort erhalten. In praller Sonne, aber auch im vollständigen Schatten sind die Lebensbedingungen nicht optimal. Dies wirkt sich auf die Blütezeit aus, die sich an einem sonnigen Standort verkürzt und an einem vollschattigen Standplatz viel später beginnt. Auch die Blütengröße wird vom Standort beeinflusst. Wenn ein eher sonniger Platz gewählt wird, muss der Gärtner für eine ausreichende Bewässerung sorgen und die Austrocknung des Bodens vermeiden. Da Schneeballhortensien, ebenso wie Rispenhortensien und die meisten Gartenhortensien nasse Füße nicht mögen, sind Standorte am Fuße eines Hügels oder in einer Senke eher ungeeignet. Die kontrollierte Bewässerung ist der einzige wirkliche Anspruch, den Hortensien neben einem durchlässigen und nährstoffreichen, kalkarmen Boden an den Gärtner stellen.

Besonderheiten bei einer Schneeballhortensie

Zu den unverkennbaren Besonderheiten gehört die Blütenpracht, die an große weiße Schneebälle erinnert. Beginnen diese Hortensien zu blühen, wirken die Blütenstände oftmals hellgrün oder gelblich. Dies hat aber nichts mit der Farbe der Schneeballhortensien zu tun, sondern ist ein Zeichen dafür, dass die Blüte noch nicht vollständig entwickelt ist. Für ein farbenprächtiges und vielseitiges Blütenmeer ist es möglich, Schneeballhortensien mit:


zu vergesellschaften. Ihr Anspruch an die Pflege ist gering, sofern der Standort halbschattig gewählt wird. Auch eine Bepflanzung des Gartenteichrandes mit Schneeballhortensien ist denkbar, kommt der Standort am Wasser ihrem natürlichen Bedürfnis durchaus entgegen und orientiert sich an den Vorlieben im ursprünglichen Habitat. Die lange Blütezeit sorgt für Freude und lässt Schneeballhortensien zu einem Strauch werden, der in jedem Garten für prächtige Blüten sorgt, auch wenn alle anderen Sträucher bereits verblüht sind.

Fazit

Schneeballhortensien bezaubern mit besonders großen, schneeweißen und ballförmigen Blüten. Auch ihr Laub weist eine Besonderheit auf und zeigt sich herzförmig. Durch die Faszination der großen Blüten kann es allerdings schnell passieren, dass der Gärtner bei diesen Hortensien nicht primär nach dem Laub schaut, sondern von den riesig wirkenden Schneebällen magisch angezogen wird. Die Schneeballhortensie ist ein Strauch, der am halbschattigen Standort optimal gedeiht und sich als anspruchslose Bepflanzung für größere Gärten mit ausreichend Fläche für ihren voluminösen Wuchs erweist.

Schneeballhortensien gehören, wie alle weiteren Hortensien ebenfalls, zu den Gartenhortensien und Sträuchern. Hortensien fanden im Jahr 1740 das erste Mal Erwähnung und wurden ab 1790 auch in... mehr erfahren »
Fenster schließen

Schneeballhortensien gehören, wie alle weiteren Hortensien ebenfalls, zu den Gartenhortensien und Sträuchern. Hortensien fanden im Jahr 1740 das erste Mal Erwähnung und wurden ab 1790 auch in Europa bekannt. Seinen Ursprung hat der Strauch in Japan sowie in Zentralchina und gelang auf Umwegen in den europäischen Raum. Schnell fanden Liebhaber intensiv blühender Sträucher Gefallen an der Hortensie, sodass sich im Laufe der Zeit immer mehr Gärtner mit der Kultivierung und Entwicklung neuer Sorten befassten. Schneeballhortensien stammen aus Amerika und wachsen dort bevorzugt in der Nähe von Flüssen und in Wäldern.

Wissenswertes zur Schneeballhortensie

Die Schneeballhortensie ist eine Waldhortensie, deren Namen auf ihre großen, kugelförmigen und schneeweiß gefärbten Blüten zurückgeht. In der freien Natur bevorzugt diese Hortensie einen Standort in Flussnähe oder im Wald, was ihre Vorliebe für halbschattige Plätze und einen feuchten Boden erkennen lässt. Auch wenn die Blütenpracht dieser Hortensien auf den ersten Blick bezaubert, ist auch das Laubblatt nicht ohne Reiz. Fast würden die herzförmigen, dunkelgrünen Blätter übersehen werden, da die kultivierte Schneeballhortensie zu sehr großen Blüten neigt. In der Natur können Schneeballhortensien eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen. Auch im heimischen Garten handelt es sich um einen hoch aufragenden Strauch, der aber nach eigenem Wunsch in seinem Wuchs gekürzt und somit auf die Bedürfnisse des Gärtners und die Größe des Grundstücks angepasst werden kann. Imposante Blüten und dagegen sehr zierlich wirkendes Laub stehen bei Schneeballhortensien in einem harmonischen Verhältnis und sorgen für einen anmutigen und sehr elegant wirkenden Strauch. Die schneeweiße Farbe der Blüten erstrahlt von Juni bis in den September und blüht damit länger als viele anderen Sträucher im Garten.

Pflege und Anspruch

Aufgrund ihres schnellen und kräftigen Wuchses ist es ratsam Schneeballhortensien jährlich zurückzuschneiden und sie so in der Größe einzudämmen. 

Der Rückschnitt nimmt aber auch weitere positive Einflüsse und führt zu:

  • einem gesteuerten Wuchs
  • besonders dichten und vielen Blüten
  • einer kräftigen Pflanze
  • voluminösem Austrieb.

Der Rückschnitt sollte im März, ehe Hortensien austreiben, erfolgen und mindestens zehn Zentimeter betragen. Auch dürre Zweige können im Zuge des Rückschnitts entfernt und der Pflanze damit Kraft für einen neuen Austrieb gegeben werden. Schneeballhortensien sind verhältnismäßig anspruchslos, beachtet der Gärtner ihre Vorlieben beim Standort und der Beschaffenheit des Bodens. Sie möchten feucht gehalten werden, wissen Staunässe aber nicht zu schätzen. Bei richtiger Pflege und einem nährstoffreichen, kalkarmen und alkalischen Boden erfreuen Schneeballhortensien mit einer sehr langen Blütezeit und bilden immer wieder neue Blütenstände nach. Da es sich um eine mehrjährige und winterharte Hortensienart handelt, erfreut sich er Gärtner viele Jahre an diesem zauberhaften Strauch und kann schon im Sommer weiße Schneebälle in seinem Garten bewundern.

Der richtige Standort

Aufgrund ihrer Herkunft möchten Schneeballhortensien einen halbschattigen Standort erhalten. In praller Sonne, aber auch im vollständigen Schatten sind die Lebensbedingungen nicht optimal. Dies wirkt sich auf die Blütezeit aus, die sich an einem sonnigen Standort verkürzt und an einem vollschattigen Standplatz viel später beginnt. Auch die Blütengröße wird vom Standort beeinflusst. Wenn ein eher sonniger Platz gewählt wird, muss der Gärtner für eine ausreichende Bewässerung sorgen und die Austrocknung des Bodens vermeiden. Da Schneeballhortensien, ebenso wie Rispenhortensien und die meisten Gartenhortensien nasse Füße nicht mögen, sind Standorte am Fuße eines Hügels oder in einer Senke eher ungeeignet. Die kontrollierte Bewässerung ist der einzige wirkliche Anspruch, den Hortensien neben einem durchlässigen und nährstoffreichen, kalkarmen Boden an den Gärtner stellen.

Besonderheiten bei einer Schneeballhortensie

Zu den unverkennbaren Besonderheiten gehört die Blütenpracht, die an große weiße Schneebälle erinnert. Beginnen diese Hortensien zu blühen, wirken die Blütenstände oftmals hellgrün oder gelblich. Dies hat aber nichts mit der Farbe der Schneeballhortensien zu tun, sondern ist ein Zeichen dafür, dass die Blüte noch nicht vollständig entwickelt ist. Für ein farbenprächtiges und vielseitiges Blütenmeer ist es möglich, Schneeballhortensien mit:


zu vergesellschaften. Ihr Anspruch an die Pflege ist gering, sofern der Standort halbschattig gewählt wird. Auch eine Bepflanzung des Gartenteichrandes mit Schneeballhortensien ist denkbar, kommt der Standort am Wasser ihrem natürlichen Bedürfnis durchaus entgegen und orientiert sich an den Vorlieben im ursprünglichen Habitat. Die lange Blütezeit sorgt für Freude und lässt Schneeballhortensien zu einem Strauch werden, der in jedem Garten für prächtige Blüten sorgt, auch wenn alle anderen Sträucher bereits verblüht sind.

Fazit

Schneeballhortensien bezaubern mit besonders großen, schneeweißen und ballförmigen Blüten. Auch ihr Laub weist eine Besonderheit auf und zeigt sich herzförmig. Durch die Faszination der großen Blüten kann es allerdings schnell passieren, dass der Gärtner bei diesen Hortensien nicht primär nach dem Laub schaut, sondern von den riesig wirkenden Schneebällen magisch angezogen wird. Die Schneeballhortensie ist ein Strauch, der am halbschattigen Standort optimal gedeiht und sich als anspruchslose Bepflanzung für größere Gärten mit ausreichend Fläche für ihren voluminösen Wuchs erweist.